Ein Besuch in der „Rose des Nordens“

Posted on: Februar 21st, 2014 by admin No Comments

Das Flugzeug hebt ab und ich beginne auf meinem Weg nach Thailand in meinem Reiseführer zu blättern und mich so schon ein wenig intensiver auf dieses Land einzustimmen.

Doch wie begrüßt man sich dort – solch ein Gedanke schießt mir als erstes in den Sinn. Ich möchte schließlich den Thailändern möglichst mit der angedachten Höflichkeit entgegentreten und eine freundliche, durchaus gängige Begrüßung beherrschen…! Der legendäre Ruf der Menschen im Land des Lächelns eilt ihnen einfach voraus – wer einmal als Tourist nach Thailand gereist ist, der weiß die wahre Gastfreundlichkeit der Thailänder sehr zu schätzen und fühlt sich in diesem asiatischen Land mit offenen Armen aufs allerherzlichste empfangen!

 

Thailändische Begrüßung

„Sawasdee Krap“ – diesen Standard Gruß wählt man bei der Begrüßung eines thailändischen Mannes, während man die thailändischen Frauen mit „Sawasdee Kah“ anredet. Gut, dass habe ich schon einmal verstanden – hoffentlich ist meine Aussprache auch richtig… Und dazu noch die Hände über der Brust falten und den Kopf dazu ein wenig neigen… Das kann doch eigentlich nicht allzu schwer sein!

 

Nun kann ich wirklich ankommen, in Thailand, diesem wunderschönen Land mitten im Herzen Südostasiens, welches rund 10.000 Kilometer von Europa entfernt liegt. Feinsandige Strände, türkisfarbenes Meer und glasklares Wasser -  ein Paradies für eine Auszeit von der grauen, nasskalten Jahreszeit zu Hause!

 

Die Mischung macht’s

Meine Reise führt mich nach Chiang Mai in Thailand – einer Stadt, die im Volksmund als „Rose des Nordens“ bekannt ist. Und die landschaftliche Schönheit in dieser Gegend bezeugt, warum Chiang Mai diesen Beinamen erhalten hat.

 

Gleichzeitig ist es auch die Mischung aus Tradition und Moderne, die sich in jahrhundertalten Tempeln ebenso wie in modernsten Neubauten niederschlägt und die dieser zweitgrößten Stadt des Königreiches Thailand einen ganz besonders einzigartigen und exotischen Flair verleihen.

 

Als Ausgangspunkt für Entdeckungstouren in Chiang Mai eignet sich möglichst eine Unterbringung in der Stadtmitte – denn so findet man sich schnell inmitten des quirligen Lebens der Stadt wieder und kann auf den spannenden Märkten die Innenstadt zumindest teilweise zu Fuß erkunden, dabei die berühmten kunsthandwerklichen Erzeugnisse gebührend und ausgiebig bewundern, wie beispielsweise die bekannten Holzschnitzereien und Silberschmiedearbeiten, die hier produziert werden. Und im Anschluss an diese lebhaften und aufregenden Erlebnisse, kann man sich dann herrlich entspannt in einem der zahlreichen  Restaurants die typischen, kulinarischen Köstlichkeiten des Landes munden lassen kann.

 

Wer es in seinen Ferien jedoch lieber ruhiger angehen möchte, der sollte sein Domizil möglichst außerhalb der Stadtmauer Chiang Mais, in den Hügeln der Stadt, aufschlagen und sich dort einfach nach Herzenslust verwöhnen lassen.

Nun heißt es nur noch, die für sich passende Unterbringung heraussuchen und schon kann’s losgehen!

Leave a Reply