Tai Chi

Was ist Tai Chi?

Durch Tai Chi wird die innere Lebenskraft gestärkt, die aus dem harmonischen Einklang von Atmung, Körper und Geist erwächst.  Mit Tai Chi tanken Sie neue Energie und Lebensfreude und können somit den Herausforderungen des Lebens gelassen begegnen.

Tai Chi ist auch unter der Bezeichnung “Schatten Boxen” bekannt und ist eine Jahrhundert alte Bewegungskunst. Diese beruht auf einer Verbindung der Aspekte Gesundheit, Meditation und Gesundheit.

Tai Chi ist geeignet bei Beschwerden des Rückens, Gelenke, Tinnitus, Stress, Schwangerschaft, Burn-Out. Die Übungen sind für jedes Alter und jede Konstitution gut geeignet.

Tai Chi und die Gesundheit

Tai Chi wird seit vielen Jahren zur Prävention und zur Unterstützung des Heilungsprozesses verschiedener Krankheiten eingesetzt. Tai Chi ist ein Bestandteil der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) (Akupunktur).

Tai Chi wirkt sich positiv bei Beschwerden wie z. b. bei  Asthma, Kopfschmerzen, Migräne, Gelenkschmerzen, Schlafstörungen aus. Auch bei den klassischen Beschwerden wie Stress, Schulter- und Nackenverspannungen wird Tai Chi oft angewandt mit positiven Erfolgsergebnissen.

Tai Chi verbessert auch die Verdauung und das Gleichgewichtsgefühl und beeinflusst positiv das Nerven- und Immunsystem.

Durch die Art und Weise der Bewegung, die in der Regel langsam, gleichmäßig und fließend ausgeführt werden, wird sich der Übende nach und nach entspannen.  Langsamer, ruhiger und tiefer wird dabei die Atmung.

Tai Chi stärkt Knochen, Muskeln, Sehnen und Bänder man spricht auch umgangssprachlich vom “Ölen der Gelenke”.

Tai Chi als Partnerübung

Neben dem Einzelformtraining werden auch Partnerübungen oder ganze Partnerformen geübt, die als Vorformen zum freien Kampf gesehen werden können.

Um  bestimmte Anwendungen wie z. B. Hebeltechniken mit geringem Verletzungsrisiko praktizieren zu können, sind eine gewisse Lockerheit und ein gutes Körpergefühl erforderlich Daher beginnen meist erst die fortgeschrittenen Schüler mit entsprechenden Übungen.

Die bekannteste Partnerübung ist das Tuishou , bei dem sich die Partner gegenüberstehen und einander an den Armen oder Händen berühren. Kontinuierlich übt einer der Beiden Druck auf die Arme des Anderen aus, dieser versucht den Druck nachzugeben, zu neutralisieren und dann selbst Druck auszuüben.

Verschiedene Waffenformen beim Tai Chi

Überwiegend wird Tai Chi waffenlos ausgeübt. Aber es gibt auch zahlreiche Waffen- oder Geräteformen. Aus Tradition werden erst die fortgeschrittenen Schüler in den verschiedenen Waffenformen unterrichtet.

Hier ein paar Beispiele:

das gerade, zweischneidige, einhändige chinesische Schwert
der Langstock
der chinesische Säbel
der Fächer

Die 10 Grundprinzipien

Den Kopf entspannt aufrichten
Die Brust zurückhalten und den Rücken gerade dehnen
Das Kreuz/die Taille locker lassen
Die Leere und die Fülle auseinander halten (das Gewicht richtig verteilen)
Die Schultern und die Ellenbogen hängen lassen
Das Yi und nicht die Gewaltkraft  anwenden
Die Koordination von Oben und Unten
Die Harmonie zwischen Innen und Außen
Der ununterbrochene Fluss (die Bewegungen sollen fließen)
In der Bewegung ruhig bleiben

 

Man benötigt zum Üben von Tai Chi wenig Platz und keine besondere Ausrüstung. Es kann eigentlich jeder praktizieren. Denn ist es einmal erlernt kann es ein Leben lann geübt werden und dient effektiv zur Gesunderhaltund von Körper und Geist.