Die Slowcitys in Korea

Posted on: April 23rd, 2013 by admin No Comments

In Korea gibt es viele verschiedene Slowcities. Slowcity, bedeutet so viel wie „langsame Stadt“, ist eine Bewegung, die 1999 im italienischen Orvieto mit dem Ziel ins Leben gerufen wurde, die einzigartige Kultur von Ortschaften und Regionen zu bewahren, deren Bewohner sich bewusst für ein langsameres Tempo und lebenswerte Städte einsetzen.

10 Slowcities gibt es in Korea wo man Dorf und Stadt, Lokal und Global und harmonisches Leben von Schnell und Langsam erleben kann.

Das Jeonju Hanok-Dorf in Jeonju-si, die Insel Cheongsando in Wondo-Gun, Changpyeong-myeon in Damyang-gun, Yuchi-myeon in Jangheung-gun, Agyang-myeon in Hadong-gun, Daeheung-myeon in Yesan-gun, Joan-myeon in Cheongsong-gun, Ian-myeon in Sangju-si, Pacheon-myeon in Cheongsong-gun, die Insel Jeungdo in Sinan-gun.

Heute stellen wir für Ihre Asienreise als erstes Ziel ein Hanok Dorf vor.

Das erste Ziel ist Jeonju

Das Hanok Dorf in Jeonju liegt in Pung-Nam-Dong und Gyo-Dong. Im Dorf gibt es heute noch etwa 800 gut erhaltene, traditionelle Hanok Häuser. Hanok ist in Korea sehr beliebt, weil man dort die traditionelle koreanische Kultur erleben kann.

Die Schönheit des Hanok Dorfes liegt auch in der besonderen Dachform. Die Ecken der Dächer sind Richtung Himmel geschwungen.

Die Hanok Häuser werden in An-Chae und Sa-Rang-Chae unterschieden. In An-Chae Häusern gibt das „Gyu-Su-Bang“, das sind die Zimmer, in denen die Frauen leben. Im Sa-Rang-Chae gibt es einen Raum, das „Seon-Bi-Bang“, dort leben die Männer empfangen Besucher.

Die An-Chae Häuser liegen versteckt. Die Hanok Häuser besitzen ein On-Dol-Bang. Ein On-Dol ist eine traditionelle koreanische Heizung.

Die Koreaner sitzen und schlafen normalerweise auf dem Boden, daher werden sie mit heißen Steinen (On-Dol), die unter dem Boden gelegt werden, beheizt. Die Steine (On-Dol) werden im Gu-Deul, das in einem A-Gung-I untergebracht ist aufgeheizt.

slowcity in korea

Ein großer Vorteil von On-Dol ist, dass es die Zimmer im Sommer kühlt und im Winter heizt.

Wenn man ein Hanok Dorf besucht, kann man an einem interessanten Programm teilnehmen, bei dem man die koreanische Kultur hautnah erleben kann. Man hat auch die Gelegenheit, ein On-Dol Bang (On-Dol Zimmer) zu besichtigen und erhält weitere Informationen über dieses traditionelle Heiz- und Kühlsystem.

Außerdem kann man im Rahmen des Programms die koreanische Küche kennenlernen. Die Gerichte werden im Nap-Chung-Yu-Gi (Koreanisches Geschirr) serviert. Daher ist ein koreanisches Essen auch immer ein besonderes Erlebnis für die Augen. Im Jeonju Hanok Dorf kann man auch die Spezialität der Region, das Jeonju Bibim Bab, probieren.

Wichtige Informationen für Ihre Reise

Express Busse

  • Seoul-Jeonju: zwischen 05:30 und 24:00, alle 10 Minuten, Fahrzeit 2 Stunden 45 Minuten
  • Busan-Jeonju: zwischen 07:00 und 22:20 alle 1h bis 1h30, Fahrzeit 3,5 Stunden

Inter City Busse

  • Jeonju-Incheon: zwischen 03:00 und 17:30 alle 1h bis 1h30, Fahrzeit 4 Stunden

Limousinen Busse

  • Incheon-Jeonju: zwischen 06:30 und 22:30 alle 30 Minuten, Fahrzeit 4 Stunden
  • Jeonju-Incheon: zwischen 02:30 und 19:00 alle 30 Minuten, Fahrzeit 4 Stunden

Züge

  • Saemaeul/ Mukunghwa Züge: Seoul (Yongsan Station)-Jeonju: zwischen 6:50 und 22:50, jede Stunde, Fahrzeit 3,5 Stunden
  • KTX: Seoul(Yongsan Station)-Iksan: zwischen 05:25 und 21:25, jede Stunde, Fahrzeit 1h50

Die Weiterfahrt vom Bahnhof Jeonju oder vom Express Bus Terminal zum Hanok Dorf:

Stadtbus

Fahren Sie mit dem Bus in Richtung Punghwa-Dong, Jeonju Uni, Nambu Markt oder Gui Direktion und steigen Sie an der Haltestelle Hanok-Maeul aus

Taxi

Vom Bahnhof Jeonju Station zum Hanok Dorf (ungefähr 20 Minuten/Kosten ca. 5.000 bis 6.000 Won)
Vom Express Bus Terminal-Hanok Dorf (ungefähr 15 Minuten/Kosten ca. 3.500 Won)

Fotos: Fremdenverkehrsamt Südkorea

 

 

Leave a Reply