In Deutschland noch wenig bekannt – Zigarren von den Philippinen

Posted on: Februar 3rd, 2013 by admin No Comments

Spricht man über Tabak oder Zigarren, dann ist meistens von bekannten Herkunftsländern wie Kuba, Nicaragua oder der Dominikanischen Republik die Rede. Aus diesen Ländern kommen auch die meisten Zigarren der Extraklasse, die von Aficionados auf der ganzen Welt geschätzt werden. Dagegen sind Zigarren von den Philippinen in Deutschland weit weniger bekannt, was allerdings nicht heißen muss, dass sie von der Optik und dem Aroma her mit den bekannten Marken nicht mithalten können. Auch auf den Philippinen können der Anbau von Tabak und die Herstellung exzellenter Zigarren auf eine lange Tradition zurückblicken.

Der Beginn des Tabakanbaus

Die Geschichte des Anbaus von Tabak auf den Philippinen begann bereits zum Ende des sechzehnten Jahrhunderts, als ein spanisches Handelsschiff ganze 5 kg Tabaksamen aus Kuba mitbrachte. Katholische Missionare zogen aus den Samen Pflanzen und stellten dabei fest, dass das Klima und der Boden auf den Philippinen bestens für den Anbau von Tabak geeignet seien. Mit dem Anbau und der Ernte erstklassiger Tabaksorten war schließlich auch der Startschuss für eine einheimische Zigarrenherstellung gefallen.

Offiziell wurde die erste Zigarrenmanufaktur auf den Philippinen gegen Ende des 19. Jahrhunderts gegründet, die unter dem Markennamen La Flor de la Isabela Zigarren herstellte und auf den Markt brachte, die sich in puncto Optik und Aroma ohne Abstriche mit kubanischen Premium-Zigarren vergleichen können. Die heute noch aktive La Flor de la Isabela Manufaktur ist somit die älteste Zigarrenmanufaktur in ganz Asien und liefert exzellente Zigarren in die ganze Welt.

Philippinische Zigarren erobern die Welt

Trotz der erstklassigen Qualität verloren die philippinischen Zigarren mit Beginn der spanischen Kolonialherrschaftskrise an Berühmtheit. Erst mit der Jahrtausendwende erfreuen sie sich auch bei deutschen Aficionados einer immer größer werdenden Beliebtheit. Und dies hat seine Gründe, denn Marken wie Flor de Filipina, Don Juan Urquijo oder Tabacalera sind eine echte Alternative zu Zigarren aus Kuba, der Dominikanischen Republik oder Nicaragua. Philippinische Zigarren werden in Onlineshops in den verschiedensten Formaten und Stärken angeboten.

Vom Aroma und Geschmack her unterscheiden sich die philippinischen Zigarren von Produkten aus Lateinamerika durch ihre erdigen sowie sanft leichten und süßlichen Noten. Außerdem weisen Zigarren von den Philippinen einen geringeren Nikotingehalt auf. Der Anbau des Tabaks und die Herstellung der Zigarren sind von Handarbeit geprägt – somit stellt jede Zigarre ein Unikat dar. Ein hohes Maß an Sorgfalt, ständige Gütekontrollen in allen Etappen der Herstellung sowie Liebe zum Detail garantieren höchste Qualität der Zigarren und einen exzellenten Rauchgenuss – und dies über Jahre hinaus.

Foto: © fotobankpointfr – Fotolia.com

 

Leave a Reply