Lebensmittel

Tofu

Was ist es und wie kann man es zubereiten?

Tofu stammt ursprünglich aus China und darüber hinaus asiatisches Nahrungsmittel, es wird insbesondere in der europäischen Welt von Vegetariern und Veganern verwendet.

Tofu hat kaumeinen Eigengeschmack. Manche beschreiben den Geschmack als leicht nussig. Tofu ist eine Art Soja-Quark und besteht aus Sojabohnen, Wasser und Salz. Es ist ein rein pflanzliches Produkt und hierzulande daher sehr bei Vegetariern beliebt.

Als Eiweißlieferant liefert Tofu gute Dienste und ist bei Sportlern beliebt, da es auch noch sehr gut verdaulich ist, und so den Organismus nur wenig belastet.

Tofu natur

 

Tofu richtig zubereiten

Aus dem neutral schmeckenden Sojabohnenprodukt Tofu lassen sich raffinierte Gerichte zubereiten. Wie wäre es zum Beispiel mit Tofu mit asiatischer Marinade? Tofu muss nicht immer angebraten werden er kann auch einfach erwärmt werden. Gut schmeckt Tofu auch zu einer Paste püriert als Brotaufstrich. Dazu hackt man Haselnusskerne grob und Salbei, Oregano und Petersilie fein. Diese Zutaten werden im Mixer mit einer Frühlingszwiebel, Haselnuss- oder Olivenöl und grob gewürfeltem Tofu zu einer glatten Masse püriert. Dann wird die Masse noch mit Salz und Koriander abgeschmeckt.

Tofu

 

Aufbewahrung von Tofu

Nachdem die Packung geöffnet ist, sollte Tofu bedeckt mit Wasser im Kühlschrank aufbewahrt werden.Das Wasser nach etwa 2 Tagen wechseln, so hält sich Tofu im Kühlschrank etwa 7 Tage frisch.Tofu kann auch eingefroren werden, er bleibt dann mehrere Monate frisch, aber ändert seine Struktur und Farbe.

Reis

Welche Sorten gibt es und warum sind sie so gesund?

Reis ist ein äußerst gesundes Lebensmittel, er enthält viele Kohlenhydrate.  Reis macht lange satt, hat aber trotzdem nur wenige Kalorien. Reis gibt es in vielen verschiedenen Sorten.

Japanischer Reis: Japanischer Reis ist ein Rundkornreis, er ist klebriger, dies ist auch erwünscht, weil so kann er besser mit Stäbchen gegessen werden.

Japan Reis

 

Hakumai, weißer Reis: Weißer, geschälter Rundkornreis, dieser hat runde bis ovale, halb durchsichtig-weisse Körner. Dieser Reis ist einer der wichtigsten Zutaten in der japanischen Küche und wird in allen Gerichten verwendet und ist auch für die Zubereitung von Sushi sehr geeeignet.

Hakumai

 

Basmati: Der Basmati Reis verströmt einen lieblichen Duft und schmeckt leicht süßlich. Er wird am Fuße des Himalaya angebaut und passt zu asiatischen Gerichten. Die Körner sind länglich und schmal. Seine zarten Körner entfalten beim Kochen einen köstlichen Duft und bleiben angenehm locker.

Basmati

 

Naturreis: Beim Naturreise bleiben Keimling und Silberhäutchen erhalten. Deshalb liefern diese Reissorten besonders viele Vitalstoffe. Er gart doppelt so lange wie weißer Reis.

Naturreis

 

Jasminreis:  Der Jasminsreis stammt aus dem Norden von Thailand. Auch er eignet sich besonders für asiatische Gerichte und entfaltet beim Kochen einen leicht blumigen Duft.

Jasmin Reis

 

Milchreis: Dieser Reis ist ein geschliffener und polierter Rundkornreis. Die Körner sind klein und rund und geben viel Stärke ab, daher eignen sie sich besonders gut für Süßspeisen.

Milch Reise

 

Wildreis: Wildreis ist im Geschmack leicht nussig, seine Kochzeit ist auch deutlich länger als bei anderen Reissorten bei ca. 45 Minuten. Er ist dekorativ und enthält viele B-Vitamine. Außerdem besitzt der eine höheren Eiweiß- und weniger Fettgehalt als normaler Reis.

Wild Reis

 

Sushi

Welche Sorten gibt es?

Wer kennt schon alle Sushi Sorten, wir stellen hier einige vor.

Maki Sushi: Er ist der absolute Klassiker unter den Sushi-Sorten. Die Maki-Rolle ist am meisten bekannt und beliebt mit Füllungen aus Lachs oder Gurke. Meistens werden sie im Sechserpack serviert, da man aufgrund des Miniformats nicht so schnell satt werden würde.

Maki Sushi

 

Sasazushi:   Sasazushi steht für Bambus-Sushi. Dazu wird gekochter und abgekühlter Reis mit anderen Zutaten im Bambusblätter eingewickelt. Vor dem Verzehr werden die Blätter geöffnet und der Inhalt wird mit Nori, Sesamt oder Shiso garniert.

Sasazushi

 

Temaki: Temaki bedeutet auf Japanisch “handgemacht”. Und genauso ist es auch gemeint, denn jeder Gast bereitet am Tisch sein Sushi selber zu. Frische Zutaten wie Tamago, Gemüse und Fischer werden in dünne Streifen geschnitten und ansprechend angerichtet. So kann jeder seine eigenen Handrolls herstellen.

Temaki

 

Nigiri Sushi: Dies ist die zweite bekannteste und beliebteste Sushi-Art. Im Westen hat Nigiri viele Anhänger gefunden. Übersetzt heißt Nigiri Faust. Nämlich eine kleine Faust voll Reis wird zur Zubereitung dieser Sushi-Art benötigt. Der Reis wird fest zusammengedrückt, mit ein wenig Wasabi bestrichen. Als Belag wird frischer Fisch verwendet. Zu den beliebtesten Fisch-Sorten gehören Sake, Gindara, Surimi und Torigai.

Nigiri Sushi

 

Chirashizushi: Diese Variante Sushi zu geniessen ist in Japan sehr beliebt. Da die Zubereitung sehr schnell geht. Also das richtige wenn es mal schnell gehen soll. Hier werden die typischen Sushi-Zutagen wie z. B. Fischer, Tamago,  Meeresfrüchte direkt auf den Reise gegeben. Das ganze wird aus einer Schüssel dann gegessen.

 

Chirashizushi